• Home
  • Bauplanung & Baukonstruktion
  • Bemessung

Bemessung von Mauerwerk aus Porenbeton

  • Bemessung von Mauerwerksbauteilen aus Porenbeton

    Die Bemessung von Mauerwerk erfolgt nach der DIN EN 1996/NA auf Grundlage des Teilsicherheitskonzeptes (semiprobabilistisches Sicherheitskonzept). Hierfür stehen in dieser Norm ein vereinfachtes und ein genaueres Verfahren zur Verfügung. Was bei der Bemessung von Mauerwerksbauteilen aus Porenbeton dabei zu beachten ist, stellt ausführlich das Kapitel „Berechnung“ des Porenbeton-Handbuches vom Bundesverband Porenbetonindustrie e.V. dar.

    Porenbeton-Handbuch, 7. Auflage 2017, Kapitel 4 „Berechnung“ als PDF ansehen

     

    Berechnungshilfe zur Bemessung von Porenbetonmauerwerk unter Berücksichtigung von Erdbebenlasten nach DIN 4149

    Mit der Software MINEA der SDA-engineering GmbH können die Standsicherheitsnachweise von Mauerwerksbauten aus Porenbeton unter Vertikallasten und Horizontallasten aus Erdbeben und Wind schnell und effektiv durchgeführt werden. Durch eine integrierte Datenbankstruktur können alle Porenbetonprodukte nach DIN EN 1996 + NA (EC 6) inkl. Zulassungsprodukte in der Berechnung verwendet werden. Die Berechnung erfolgt in MINEA, je nach Anforderungen des konkreten Objektes anhand einer zwei- oder dreidimensionalen Modellierung des Tragwerks. Das Programm sowie die entsprechende Datenbank für Zulassungsprodukte kann über den nachstehenden Link der SDA-engineering GmbH bezogen werden. www.minea-design.com

  • Beispiele zur Bemessung von Mauerwerksbauteilen aus Porenbeton nach Eurocode 6 (EC 6)

    Der Eurocode 6 wurde 2014 in die Musterliste der Technischen Baubestimmungen (ML TB) aufgenommen. Die Einführung in den einzelnen Bundesländern in die Regelungen ihrer Landeslisten ist erfolgt. Die Mauerwerksnorm Eurocode 6 ist ebenfalls Inhalt der zum 31. August 2017 veröffentlichten Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB).

    Der Porenbeton-BERICHT 14 „Mauerwerk aus Porenbeton – Beispiele zur Bemessung nach Eurocode 6“, herausgegeben vom Bundesverband Porenbetonindustrie e.V., erläutert ausführlich die neuen Bemessungsregeln des EC 6. Resultierend aus der normativen Änderung des Nationalen Anhangs zum EC 6 (DIN EN 1996) wurden im Jahr 2014 Änderungen in der Bemessung einzelner Bauteile vorgenommen und der Porenbeton-BERICHT 14 (6. Auflage, August 2012) vom Bundesverband Porenbetonindustrie e.V. entsprechend aktualisiert.

    Alle im Porenbeton-BERICHT 14 für die Beispielbemessung nach Eurocode 6 verwendeten Mauerwerkskonstruktionen entstammen bereits ausgeführten Bauvorhaben. Dem üblichen Berechnungsalgorithmus folgend, ist jeder Bemessungsschritt mit einem Verweis auf die zugehörigen Abschnitte der DIN EN 1996 und die verbundenen Nationalen Anhängen versehen. Dabei haben die Autoren, Prof. Dr.-Ing. Wolfram Jäger und Dr.-Ing. Frank Steinigen, Bemessungen für in Verbindung mit gemauerten Konstruktionen erforderliche Stahlbetonbalken nicht ausgeklammert und auch für diese die Anwendung der neuen Stahlbetonnorm EC 2 (DIN EN 1992) erläutert.

    Der Porenbeton-BERICHT 14 in der überarbeitet Fassung 2014 steht kostenlos als Download-PDF zur Verfügung, als Printversion kann er gegen eine Schutzgebühr von 6,00 € inkl. Versandgebühr beim Bundesverband Porenbetonindustrie e.V. bestellt werden. Bestellformular Publikationen

    Porenbeton-BERICHT 14 (EC 6), 201 Seiten, 2,2 MB als PDF ansehen

  • Tragfähigkeitstafeln für die Bemessung von Außen- und Innenwänden aus Porenbetonsteinen

    Um eine schnelle und effiziente Nachweisführung bei der Planung von Mauerwerksbauteilen aus Porenbeton erstellen zu können, wurden im Auftrag des Bundesverbandes Porenbetonindustrie e.V. „Tragfähigkeitstafeln für die Bemessung von Außen- und Innenwänden aus Porenbetonsteinen der Steindruckfestigkeitsklassen 2 bis 8 nach dem vereinfachten Nachweisverfahren der DIN EN 1996-3/NA“ von Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carl-Alexander Graubner, TU Darmstadt erstellt (Stellungnahme Az 15 0177 vom 01.11.2015).

    In den Tafeln werden auf Grundlage des vereinfachten Nachweisverfahrens ermittelte Tragfähigkeitswerte für zweiseitig gehaltene Mauerwerkswände aus Porenbetonsteinen (t = 11,5 cm; 15,0 cm; 17,5 cm; 20,0 cm; 24,0 cm; 30,0 cm; 36,5 cm; 42,5 cm; 48,0 cm) angegeben.

    Da die maßgebende Nachweisstelle an Wandkopf, Wandmitte oder Wandfuß vorliegen kann, die Wandtragfähigkeit nRd jedoch am Wandkopf angegeben wird, ist bei den maßgebenden Nachweisstellen Wandhöhenmitte und -fuß das Eigengewicht der Wand vom Bemessungswert der Wandtragfähigkeit in den Tafeln bereits entsprechend subtrahiert.

    Da am Markt jede Steindruckfestigkeitsklasse in verschiedenen Rohdichteklassen vorhanden ist, wird auf der sicheren Seite liegend jeweils pro Steindruckfestigkeitsklasse die größte vorhandene Rohdichteklasse verwendet und die entsprechende Wichte des Mauerwerks nach DIN EN 1991-1-1/NA angesetzt. Für das Eigengewicht wird ein Teilsicherheitsbeiwert von γG = 1,35 angesetzt.

    Tragfähigkeitstafel „Steindruckfestigkeitsklasse 2“ als PDF ansehen
    Tragfähigkeitstafel „Steindruckfestigkeitsklasse 4“ als PDF ansehen
    Tragfähigkeitstafel „Steindruckfestigkeitsklasse 6“ als PDF ansehen
    Tragfähigkeitstafel „Steindruckfestigkeitsklasse 8“ als PDF ansehen

  • Bemessung von Flachstürzen aus bewehrtem Porenbeton

    Flachstürze sind Fertigstürze aus bewehrtem Porenbeton P 4,4 mit einer Höhe von 124 mm und sind in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-17.1-634 geregelt. Durch die niedrige Höhe haben Flachstürze, die über Tür- und Fensteröffnungen eingebaut werden, ein sehr geringes Verarbeitungsgewicht. Die Tragwirkung des Sturzsystems wird durch eine 125 bis 750 mm hohe Übermauerung des Flachsturzes mit Porenbeton-Mauersteinen und/oder einer Massivdecke erreicht. Die Höhe der Übermauerung bestimmt die Tragfähigkeit des Sturzes. Bei der Bemessung ist zu berücksichtigen, dass die Auflagerlänge an beiden Enden des Sturzes durch Nachweise der Verankerung und Tragfähigkeit des Auflagers erbracht werden. Dabei muss die Auflagerlänge jedoch mindestens 115 mm betragen. Die aufnehmbare Gesamtlast kann einer Typenstatik entnommen werden (Landeshauptstadt Hannover: Bescheid zur Typenprüfung in statischer Hinsicht, Porenbeton-Flachstürze mit Zuggurt Typ A nach bauaufsichtlicher Zulassung Z-17.1-634).

    Zulassung: Porenbeton-Flachstürze W
    Z-17.1-634 Flachstürze W, 22 Seiten 1,6 MB als PDF ansehen
    Z-17.1-634 Ergänzung, 7 Seiten 1,1 MB als PDF ansehen
    Z-17.1-634 Änderung und Verlängerung, 5 Seiten 1,6 MB als PDF ansehen

    Typenstatik: Maßgebliche maximale Belastung von Porenbeton-Flachstürzen
    Maximale Belastung von Porenbeton-Flachstürzen gemäß Typenstatik, 1 Seite 0,7 MB als PDF ansehen